KAKTuS Kulturforum Lüdinghausen e.V.

KAKTuS Kulturforum Lüdinghausen e.V.

KAKTuS Kulturforum Lüdinghausen e.V.

Literarische Nacht in der Burg Lüdinghausen

Beitrag des KAKTuS zum Schlösser und Burgen Tag

Theodor Storm und Wilhelm Busch in Wort, Musik und Bildern

KAKTuS bietet eine „Literarische Nacht“ in der Burg Lüdinghausen

Im Rahmen des „Schlösser- und Burgentag Münsterland“, der am Samstag 17. Juni um 18.00 Uhr eröffnet wird, veranstaltet das KAKTuS Kulturforum in der Burg Lüdinghausen ein besonderes Nachtprogramm. Um 20.00 Uhr beginnt der bekannte Märchenerzähler und Rezitator Everhard J. Drees mit seiner Lesung „Immensee“.

Theodor Storm, der Dichter aus dem hohen Norden, ist 1817, also vor 200 Jahren in Husum geboren. Viele kennen ihn noch mit seinen Gedichten und Novellen aus der Schulzeit

(z.B. Der Schimmelreiter) oder von Verfilmungen im Fernsehen. Der Natur eng verbunden waren seine Texte und sein ganzes Leben. Das Erstlingswerk über die Liebe zweier Kinder, die als Erwachsene nicht zueinanderfinden dürfen, zählt zu den poetischsten Geschichten des berühmten Realisten. Bei der musikalischen Begleitung in diesem Teil des Abends darf man sich einfach zurücklehnen und der Akustikgitarre eines Helm van Hahm aus Münster lauschen, der mit seinen gefühlvollen, "groovigen" Kompositionen, angesiedelt zwischen Folk, Jazz und Klassik, Instrument und Seele verschmelzen lässt.

 

Um 22.00 Uhr folgt dann „Die lange Max und Moritz Nacht“ mit Günter Trunz und Wilhelm Busch aus Herten. Der Zeichner und Dichter Wilhelm Busch gilt als Urvater des Comics. Sein Maschinenbaustudium in Hannover brach er ab und studierte Kunst in Düsseldorf, Antwerpen und dann München. Erste Erfolge erzielte er mit Zeichnungen und kleinen Bildergeschichten in den „Münchner Bilderbögen“ und den „Fliegenden Blättern“. 1865 kam mit „Max und Moritz“ der große Durchbruch.

Mit Wilhelm Busch aus Herten stellt sich hier ein „echter“ Wilhelm Busch vor: Ein direkter Nachfahre gleichen Namens, genauer gesagt ein Ur- Ur- Großneffe des genialen Dichters und Zeichners.

Er hat die Geschichten seines „alten Onkels“ vertont und trägt sie zur Gitarre vor. Am Anfang der Nacht steht eine kurze Einführung zu Leben und Wirken von Busch. Dann folgen kurze Bildergeschichten aus der Anfangszeit von Busch und als Höhepunkt „Max und Moritz“. Und das Besondere: Günter Trunz zeigt beim Lesen die Bilder zu den Geschichten als große Power-Point-Präsentation. Die Taten der beiden Lausbuben sind vielfach übersetzt und von anderen Autoren neu- und umgeschrieben worden.

Max_und_Moritz

Trunz stellt dann im dritten Teil des Abends eine Reihe dieser „Buschiaden“ bis nach Mitternacht vor

Eintrittskarten für die beiden Lesungen gibt es zum Sonderpreis von jeweils 3,00 Euro an der Abendkasse in der Burg Lüdinghausen, Amthaus 14, 59348 Lüdinghausen.

Es gibt keinen Vorverkauf.

Rund um die Burg Lüdinghausen und die Burg Vischering findet in dieser Nacht parallel ein attraktives und vielfältiges Programm statt.

Es lohnt sich also zum „Schlösser- und Burgentag Münsterland“ nach Lüdinghausen zu kommen!